• Kontakt: 040 716022-21

Seniorenzentrum Mümmelmannberg Unser Angebot Pflege und Betreuung

Unser Ziel ist es, dass Sie Ihren Alltag möglichst selbstbestimmt und selbstständig bestreiten. Unser professionelles Pflege- und Betreuungsteam unterstützt Sie dabei. Im AWO Seniorenzentrum Mümmelmannsberg gehören viele Annehmlichkeiten selbstverständlich dazu.

Unsere Pflege- und Betreuungsangebote:

Die umfassende Sicherheit einer zeitgemäßen Pflegeeinrichtung schätzen unsere Bewohner*innen, die auf Dauer bei uns wohnen. Alle Mahlzeiten und Getränke sowie die Reinigung von Zimmer und Wäsche zählen zu den vollstationären Leistungen. Die Einrichtung ihres Apartments übernehmen unsere Bewohner*innen größtenteils selbst, um sich auf Anhieb in unserem Haus geborgen zu fühlen.

Wenn Menschen Kurzzeitpflege in Anspruch nehmen, kann das ganz verschiedene Gründe haben: Die Pflegeperson ist im Urlaub, nach einem Krankenhausaufenthalt ist die Betreuung zu Hause noch nicht wieder möglich oder ein/e Senior*in möchte einfach mal probewohnen. Einmal pro Jahr können Sie die Kurzzeitpflege für höchstens 28 Tage nutzen. Alle Vorzüge der Langzeitpflege sind innerhalb dieses Zeitraums inklusive.

Für Bewohner*innen, die im allgemeinen Pflegebereich nicht bedarfsgerecht gepflegt werden können, ist ein extra Wohnbereich vorgesehen, der sich durch eine geringe Gruppengröße auszeichnet. Die Mahlzeiten werden zusammen mit den Bezugspersonen eingenommen. Eine Fürsorge, die der Erkrankung entspricht, lässt sich hier besser gewährleisten.

Unsere Angebote für einen sorgenfreien Alltag und Wohlbefinden:

Unser reichhaltiges Buffet zum Frühstück und zum Abendessen kommt bei Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und Gästen gleichermaßen gut an. Auch die beiden Mittagsvarianten treffen die Geschmäcker. Vorspeise und Dessert gehören bei uns immer mit dazu. Unsere gutbürgerliche Küche berücksichtigt saisonale und regionale Gegebenheiten. Im Winter stehen Eintöpfe und auch gern mal eine Gänsekeule auf der Speisekarte, im Sommer leichtere Menüs wie Matjes oder Senfeier. Regelmäßig erkundigt sich unser Koch konkret nach Wünschen und Vorschlägen unserer Bewohner*innen.

Die Cafeteria ist täglich geöffnet, von Ehrenamtlichen begleitet und für private Veranstaltungen buchbar.

Gesellschaftsspiele spielen, Zeitung lesen und das Kommen und Gehen verfolgen – die Cafeteria ist ein beliebter Knotenpunkt unseres Hauses und natürlich ein behaglicher Ort, um sich ein extra Stück Kuchen mit dem Besuch schmecken zu lassen oder ganz versonnen einen Kaffee zu trinken.

Unsere Bewohner*innen genießen es, Besuch von Verwandten oder Freunden zu bekommen! Dafür halten wir gern ein Gästezimmer zur Übernachtung bereit. Natürlich sind die Angehörigen herzlich eingeladen, beim Essen und bei Veranstaltungen dabei zu sein. Vielleicht wäre das eine Idee für den nächsten Geburtstag? Dann melden Sie sich einfach bei uns, und reservieren Sie frühzeitig!

In regelmäßigen Abständen finden in unserem Hause Informationsveranstaltungen für Angehörige statt. In erster Linie werden alltägliche Dinge besprochen, die das Zusammenleben in unserem Seniorenzentrum ausmachen. Auch wenn das Erscheinen selbstverständlich freiwillig ist, freuen wir uns über jedes Interesse. Was Ihnen wichtig ist, können Sie bei diesen Gelegenheiten direkt an uns herantragen – und wir nehmen es uns dann zu Herzen. Versprochen!

Der Wohnbeirat ist ein entscheidendes Gremium, um die Belange der Bewohner*innen adäquat zu vertreten. Regelmäßig findet daher eine Wahl der Fürsprecher*in statt. Schließlich ist es nicht mehr jeder/m selbst möglich, sich für seine Interessen stark zu machen. Vertrauenspersonen, die mit offenen Ohren und viel Sachkenntnis zur Stelle sind, haben unschätzbaren Wert. Wir befinden uns im monatlichen Austausch mit dem Wohnbeirat und freuen uns sehr über sein Engagement. Vielen Dank an dieser Stelle!

Wer einen oder mehrere Ärzte hat, die seit Jahren ihr/sein Vertrauen genießen, muss sie mit dem Einzug in unser Seniorenzentrum selbstverständlich nicht wechseln. Sind Sie jedoch noch auf der Suche nach einem passenden Arzt oder Therapeuten, stellen wir Ihnen gern unser Wissen und unsere Kontakte zur Verfügung.

Wer auf Medikamente angewiesen ist, weiß eine zuverlässige Arzneimittelversorgung zu schätzen. Diese stellen wir sicher, indem wir dauerhaft mit einer Apotheke (und mit einem Sanitätshaus) zusammenarbeiten.

Wenn die eigene Mobilität nachlässt, können Hilfsmittel wie ein Rollator oder ein Rollstuhl den persönlichen Radius wieder erweitern. Wer Unterstützung bei einem Neuerwerb oder einer Reparatur benötigt, kann sich jederzeit an uns wenden.

Jahreszeitliche Feste, monatliche Feiern und Vorführungen sind in unserem Hause genauso beliebt wie die vielen regelmäßigen Angebote: Kochen, Basteln und Musizieren, Gymnastik, Sitztanz und Spielenachmittage. Nach Möglichkeit stimmen wir jedes Programm individuell auf die Bedürfnisse, Wünsche und Fähigkeiten der Teilnehmer*innen ab.

Die reine Geborgenheit: leise Klänge, sanfte Lichteffekte und eine angenehme Temperatur – so können unsere Bewohner*innen sich entspannen, auf sich besinnen, ausruhen und neue Kraft schöpfen. Snoezelen bringt Erinnerungen zurück und löst alte Ängste. Gerade Menschen mit Demenzerkrankungen profitieren im hohen Maße von diesem Wohlfühl-Erlebnis.

Jede/r hat ihren/seinen eigenen Geschmack und bringt daher auch die eigene Wäsche mit. Um die Reinigung kümmern wir uns. Damit kein Kleidungsstück und nicht der kleinste Strumpf verloren gehen kann, kennzeichnen wir Ihre Wäsche mit Namen. Empfindliche oder sehr wertvolle Kleidung überlassen wir allerdings lieber den externen Textilpflege-Fachleuten.

Bettzeug, Waschlappen und Handtücher erhalten Sie von uns. Auch für die Reinigung dieser Textilien beauftragen wir eine Spezialfirma.

Keine Jacke anziehen, keine Mütze aufsetzen – für den Friseurbesuch muss niemand unser Haus verlassen. Unsere Bewohner*innen genießen die Nähe zu ihrem »Salon« und schätzen ihre gelegentlichen Schönheitsmaßnahmen sehr. Auch eine Podologin kommt regelmäßig in unser Seniorenzentrum und kümmert sich um Füße und Nägel unserer Bewohner*innen.

Die Kosten für diese Auszeiten vom Alltag übernehmen die Pflegekassen nicht und müssen daher selbst getragen werden.

Aktuelles